Fett Symposium - Fat Symposium CIO-941 Seminar abgelaufen

18.06. - 19.06.2019

Dieses Symposium bietet einen Überblick über die aktuellsten Themen rund um Fette und Öle für die Süßwarenindustrie. Neueste Produktkonzepte und Trends sowie Erkenntnisse über die Verarbeitung werden von Experten vorgestellt.

 

Die Thematik „Fette & Öle“ gehört in Zeiten von Fettreduktion und Palmöldebatte mit Sicherheit zu den kontroversesten Diskussionen in der Lebensmittelbranche. Gibt es gute oder schlechte Fette? Wie gesundheitsschädlich ist Palmöl?

Wie sooft in ernährungswissenschaftlichen Fragen ist die Antwort nicht so einfach.
Der Mensch braucht Fettsäuren zum Überleben, es kommt auf die Menge an, aber vor allem: auf die Sorte und die richtige Kombination.

Gerade in der Lebensmittelproduktion sind Fette und Öle jedoch unersetzlich: Als wichtige Geschmacksträger und Konsistenzgeber sind sie nicht wegzudenken.

Das Programm des diesjährigen Fett-Symposiums berücksichtigt die Komplexität des Themas „Fette & Öle“ und verspricht spannende Einblicke in Entwicklungen, Verfahren und Zukunftsfragen.

Kongress-Themen

Das Fett für die Nahrungsmittelindustrie

  • Süßwarenfette: Jetzt und in der Zukunft
  • Wo bilden sich 3-MCPD & Glycidyl-Fettsäureester?
  • Wie entstehen gesättigte Fettsäuren?
  • Was sind Transfettsäuren?  

Kontaminanten - Reduzierungsstrategien

  • Herausforderungen für die Lebensmittelsicherheit von pflanzlichen Ölen und Fetten für Lieferanten aus der Lieferkette und Verarbeitung   
  • Reduzierung von MOSH/MOAH - ein Status Quo
  • Grundlagen für die großtechnische Anwendung von Verfahren zur Herstellung von Speisefetten und -ölen mit reduzierten Gehalten an 3-MCPD-Fettsäureestern und verwandten Verbindungen
  • Mögliche Ansätze zur Bewertung von MOSH/MOAH und MCPD- und Glycidylestern

Gesundheit

  • Palmöl und Gesundheit - die Hauptargumente der Diskussion
  • Vorteile von Palmöl und seine Eigenschaften in Bezug auf mögliche Alternative
  • Weniger ist mehr. Reduzierungsstrategie: Gesamtkalorien anstatt Fettreduzierung

Fettreif und Fettkristallisation

  • Strategien zur Vermeidung von Fettreif in gefüllten Schokoladen
  • Bestimmung Kristallisationsverhalten mittels MultiTherm® - BCI von Kakaobutter, Kakaomasse und Schokolademasse

Food Fraud/Auditwesen/Nachhaltigkeit

  • Risikotransfer - Inhalt und Möglichkeiten bei dem Thema food fraud
  • Schützt  Auditierung vor Lebensmittelbetrug?
  • Transparenz in der Lieferkette durch Blockchain-Technologie


Netzwerken:

Natürlich spielt neben den Vorträgen auch die Kommunikation unter den Konferenzteilnehmern eine herausragende Rolle. Aus diesem Grund wird es während der Konferenz "Netzwerk-Kaffeepausen" geben und als gesellschaftlichen Höhepunkt ein festliches Abendbuffet.

Foyer-Ausstellung:

In unserem Foyer gibt es die Möglichkeit, sich während des Kongresses als Aussteller mit einem Stand zu präsentieren. Das Foyer befindet sich auf dem Weg zum Hörsaal, wo auch die Pausen stattfinden und Demonstrationen vorgeführt werden.  

Als Aussteller ist dies eine gute Gelegenheit, Ihre Produkte mit allen Werbemitteln optimal zu präsentieren.

 

 

 

Hier einige unserer Referenten:

 

Moderation: Christa Schuster-Salas, Infopoint Kakao-und-mehr, DE

Über viele Jahrzehnte bis Ende 2017 hat Christa Schuster-Salas  im Qualitätsmanagement in leitender und verantwortlicher Position bei der Alfred Ritter GmbH & Co.KG (Ritter Sport) gearbeitet. Seit Januar 2018 Inhaberin von Infopoint Kakao-und-mehr. Tätig in verschiedenen Verbänden, z. B. Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI), Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung (IVLV), Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft e.V. (ZDS).

Dr. Gerhard Neuberger, Ferrero OH GmbH Stadtallendorf, DE

Promotion an der TU München in Biochemie
Seit 1997 Leiter Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Ferrero OHGmbH Stadtallendorf 
Verbandstätigkeiten:Mitglied in den Arbeitskreisen Gesundheit und QM und seit 2003 Leiter des AK QM (BDSI)
Seit 2002 Chairman der Working Group Hygiene, Erarbeitung der  letzten zwei Versionen des Hygiene-Leitfaden bei Caobisco.

Der Vortrag: Palmoil und Gesundheit - die Hauptargumente der Diskussion

1. Palmoil und Gesundheit - Die Hauptargumente der Diskussionen
über Palmöl und Gesundheit werden vorgestellt und bewertet.

2. Ist eine Substitution von Palmoil möglich. In dieser Präsentation werden die Vorteile und ihre Eigenschaften in Bezug auf mögliche Alternativen vorgestellt und diskutiert.

Dagmar Behmer, Bruker Optik GmbH, DE

Diplom-Chemikerin mit Schwerpunkt Analytischer Chemie; Veröffentlichung zahlreicher Artikel zum Thema FT-NIR in sowie Autorin/Mitautorin verschiedener Buchkapitel über die zerstörungsfreie Analyse von Lebensmitteln, insbesondere Speiseölen, mit FT-NIR-Spektroskopie. Mitglied der DGF und seit 2006 aktiv an diversen Euro Fed Lipid-Kongressen und Veranstaltungen beteiligt.

Der Vortrag: FT-NIR  (Fourier-Transform-Nahinfrarot)-Spektroskopie als Schnellmethode für die Qualitätskontrolle

Die Nahinfrarot-Spektroskopie ist seit mehr als 50 Jahren eine etablierte Technik in der Landwirtschaft und seit kurzem ein fester Bestandteil der Labors der Lebensmittelindustrie.  Die heutige FT-NIR-Technologie bietet gegenüber der klassischen nasschemischen und chromatographischen Analyse viele Vorteile, da sie schnell, kostengünstig und sicher ist, da keine gefährlichen Chemikalien verwendet werden. Sie vermeidet auch die typischen Fehlerquellen der klassischen Labormethoden, z.B. während der Probenvorbereitung. Mit nur einer Messung können mehrere Komponenten in weniger als einer Minute analysiert werden. Mehrzweck-Spektrometer können sowohl flüssige als auch feste Proben analysieren und sind das ideale Werkzeug für die zerstörungsfreie und schnelle Analyse von Ölsaaten und Fertigölen während des gesamten Herstellungsprozesses.

Renee Boerefijn, Bunge Loders Croklaan B.V., NL

Innovationsdirektor bei Bunge Loders Croklaan

Katrin Janßen, IQ Köln Institut für Qualitätsförderung in der Süßwarenwirtschaft e.V., DE

Katrin Janßen studierte Lebensmittelchemie an der Westfälische-Wilhelms-Universität Münster. Im Jahr 1999 begann sie am Institut für Lebensmittelchemie des Verbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (LCI) in Köln im Rahmen des Forschungsprojekts "Bestimmung von Kakaoschalenindikatoren".
Seit 2002 ist sie Qualitätsmanagerin des LCI und des IQ.Köln (Institut für Qualitätsförderung der Süßwarenindustrie e. V.). Seit Juni 2017 ist sie Geschäftsführerin des IQ.Köln.

Bernhard Messer, Dialog Medientraining, DE

Bernhard Messer, Inhaber von DIALOG-Medientraining, konzentriert sich auf News Media Trainings für Top-Manager, Ingenieure und Naturwissenschaftler. Zu den Kunden gehören vor allem Blue-Chip-Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Technologie und Finanzen.
Er ist spezialisiert auf Krisenkommunikation und Issues Management. Er wurde mit dem begehrten German PR Award ausgezeichnet. Derzeit leitet er die Arbeitsgruppe "Krisenkommunikation" der German Public Relations Association.
Bernhard begann seine journalistische Laufbahn bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, der größten regionalen Zeitung in Deutschland. Anschließend arbeitete er 11 Jahre als Redakteur für den Westdeutschen Rundfunk (WDR).

Dr. Frank Pudel, Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V., DE

Dr. Frank Pudel studierte von 1997 bis 1982 an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg, Deutschland, wo er 1987 promovierte.

Seit 1989 ist er in der Speiseöl- und Bio-Wirtschaft tätig, bis 2018 als Geschäftsführer des Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V. (PPM), einem privaten, gemeinnützigen Forschungsinstitut, das sich mit der Verarbeitung und Anwendung von Lipiden, Proteinen und Sekundärstoffen biologischen Ursprungs wie Pflanzen inkl. Mikroalgen, Insekten, Nebenprodukten und Bioabfällen beschäftigt. Er ist Mitglied von AOCS, EuroFedLipid und DGF.

Der Vortrag: Grundlagen für die großtechnische Anwendung von Verfahren zur Herstellung von Speisefetten und -ölen mit reduzierten Gehalten an 3-MCPD-Fettsäureestern und verwandten Verbindungen

Nach der ersten Kommunikation von MCPD-Estern in Speisefetten und -Ölen im Jahr 2007 und später von Glycidylestern im Jahr 2008 wurden viele Forschungsarbeiten durchgeführt, um den/die Reaktionsweg(e) aufzuklären und Minderungsstrategien zu finden, um die Bildung dieser Schadstoffe während der Ölverarbeitung zu reduzieren. Die Minderungsstrategien lassen sich unterteilen in a) Vermeidung oder Entfernung von Vorläufern in allen Stufen der Wertschöpfungskette bis hin zur Raffination, b) Prozessänderungen während der Raffination und c) Entfernung der gebildeten Ester nach der Raffination (Post-Raffinationsprozesse). Heutzutage sind eine Vielzahl von verschiedenen Methoden zur Reduktion von MCPD- und Glycidylestern bekannt und werden teilweise in Ölmühlen und Raffinerien eingesetzt. Diese Methoden werden beschrieben und bewertet.

Kevin W. Smith, Fat Science Consulting, UK

Kevin W.Smith hat mehr als 35 Jahre damit verbracht, Öle und Fette zu erforschen. 1980 kam er von der Bath University zu Unilever Research und begann seine Arbeit in der Abteilung Speciality Fats, wo er die Fraktionierung von Palmöl zur Herstellung von Kakaobutteräquivalenten untersuchte. 
Kevin W. Smith veröffentliche verschiedene Patente und Buchkapitel zum Thema Fett. Er ist Immediate Past Chairman des Lipids Group Committee der Society of Chemical Industry, ehemaliges Vorstandsmitglied der European Federation for Lipid Science and Technology (EFL) und  Mitherausgeber des Journal of the Science of Food & Agriculture. 

Dr. Anna Stauff, Lebensmittelchemisches Institut  (LCI) des BDSI, DE

Dr. Anna Stauff studierte Lebensmittelchemie an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms Universität Bonn. Seit 2010 ist sie als staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin im LCI Köln verantwortlich für den Fachbereich Gaschromatographie. In ihrer Doktorarbeit bearbeitete sie umfassend das Thema MOSH/MOAH in Kakao und Schokolade.

Stephanie Schuckließ, Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH, DE

• Geboren 1968 in Aachen, • Erstes und Zweites Staatsexamen Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, • Referendariat u.a. in Kanzlei in L.A., • Berufseinstieg in wirtschaftsrechtlich orientierter Kanzlei in Bonn, •    2000 Wechsel nach Hamburg, • Seit 2002 spezialisiert im Bereich Versicherungen - Financial Lines, • Seit 2013 bei Aon, seit 2015 Regionale Leitung Financial Lines

Der Vortrag: Risikotransfer - Chancen und Inhalte

- Versicherungslösungen gegen das Risiko von Lebensmittelbetrug
- Inhalte und Einschränkungen
- D&O (Directors & Officers-Versicherung)
- Strafrechtliche Rechtsverteidigung
- Markenreputation

 

Thorsten Tybussek, Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung, DE

Thorsten Tybussek hat Lebensmittelchemie an der Technischen Universität München studiert. Im Jahr 2013 begann er seine Doktorarbeit auf dem Gebiet der Infrarotspektroskopie am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung. Zur Zeit ist er in der gleichen Position als Wissenschaftler tätig. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Messung der Lebensmittelqualität, vorläufig mit Hilfe von Infrarot-Spektroskopie-basierten Methoden.

Der Vortrag: Strategien zur Vermeidung von Fettreif in gefüllten Schokoladen

Fettblüte ist ein unerwünschter Qualitätsverlust von gefüllten Schokoladen oder schokoladenüberzogenen Produkten. Sie entsteht durch Migration von Füllfett durch die Schokolade und Rekristallisation auf der Oberfläche. Die Bildung von Fettblüte hängt von verschiedenen Faktoren wie Temperierung der Schokolade, Lagertemperatur, Zusammensetzung des Füllfetts und Zusammensetzung der Schokolade ab. Ein richtiger Umgang mit diesen verschiedenen Faktoren kann die Bildung von Fettblüte reduzieren.

 

Dr. Yuantong Zeng, Bühler AG, DE

Yuantong Zeng erhielt 1995 sein Diplom in Lebensmittelwissenschaften von der ETH Zürich.
Im Rahmen seiner Doktorarbeit zum Schweizer KTI-Projekt "Saat- und Scherkristallisation von Schokolade" an der ETH Zürich hatte er das SeedMaster-Verfahren zur Vorkristallisation von Schokolade entwickelt (1996 - 2000, Referent: Prof. Dr. E.J. Windhab).
Yuantong Zeng arbeitet derzeit als Senior Process Engineer R&D für Schokoladentechnologie bei der Bühler AG (seit 2000). Seine Forschung konzentriert sich auf Themen wie die Kristallisation von Kakaobutter und -fetten, die Vorkristallisation von Schokolade und Nassmahltechnologien (z.B. Kugelmühlen) mit erfolgreichen Markteinführungen in der Schokoladenindustrie weltweit.

Der Vortrag: Bestimmung Kristallisationsverhalten mittels MultiTherm® - BCI von Kakaobutter, Kakaomasse und Schokolademasse.

Kakaobutter ist der kristallisierende Teil der Kakaobohne. Die Härte und das Schmelzverhalten von Schokolade hängt von der Kristallisationsfähigkeit der verwendeten Kakaobutter und Kakaomasse ab. Die Herkunft des Kakaobohnengenotyps), die Reife der Kakaofrucht, der Erntezustand, der Gärungszustand, der Verarbeitungszustand (Rösten, Desodorieren) und der Lagerzustand können die Kristallisationsfähigkeit / Leistungsfähigkeit der Kakaobutter beeinflussen.
Der MultiTherm TC ist ein neu entwickelter Ansatz zur Bestimmung von Kakaobutter, Kakaomasse und Schokoladenkühlkurven. Dieses Gerät wurde speziell entwickelt, um den Einfluss der Umgebungstemperatur zu minimieren. Die Kühltemperatur wird so gewählt, dass die Expansion der exothermen Reaktion von Kakaobutter (17,6°C), Kakaomasse (19,0°C) und Schokoladenmasse (20°C) maximiert wird. Der so genannte Bühler Kristallisationsindex (BCI) wird basierend auf den Informationen der gesamten Abkühlkurve, inklusive Keimbildung und Kristallzuchtteilen berechnet. BCI beschreibt die Kristallisationsfähigkeit von Kakaobutter.
Es wird dringend empfohlen, den BCI-Wert der Schokoladenmasse vor dem Temperierprozess und insgesamt den Form- und Formgebungsabschnitten (z.B. Formen und/oder Überziehen) zu bestimmen, um die Kristallisationsspezifika der untersuchten Massenmatrix besser zu verstehen. Tatsächlich sind die gewünschten Prozessparametereinstellungen von Temperiermaschine und Kühltunnel direkt mit dem BCI der Schokoladenmasse verbunden. So muss beispielsweise Schokoladenmasse mit niedrigerem BCI-Wert temperiert und bei entsprechend niedrigeren Temperaturen und längerer Verweilzeit gekühlt werden.
Die BCI-Messung von CBE, CBS und CBR wird vorgestellt und diskutiert.

Mandy Elias, SGS Germany GmbH, DE

Mandy Elias ist staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin, die an der Universität Hamburg studiert hat und ihre Diplomarbeit auf dem Gebiet der Allergene, insbesondere des Parvalbumins, geschrieben hat. Nach einigen Auslandsaufenthalten bei Eurofins in Wolverhampton UK kam sie 2011 zur SGS Hamburg und begann als Kundenberaterin in den Bereichen Fette, Öle und Getreide zu arbeiten. Sie ist Mitglied der DGF-Arbeitsgruppe "native Öle" und derzeit stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Produktsicherheit".

Der Vortrag: Reduzierung von MOSH-MOAH - ein Status quo

Überblick über die aktuelle Entwicklung des MOSH/MOAH-Themas, einschließlich Definition, Quellen, Minderungswerkzeuge und aktuelle Orientierungswerte.

Martina Thume, Hochschule Niederrhein, DE

Martina Thume erhielt ihren Bachelor of Science in Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften von der Hochschule Niederrhein mit den Schwerpunkten Qualitätsmanagement, Lebensmittelanalyse und Lebensmittelverpackung. Seitdem studiert Martina Thume den Masterstudiengang Food Processing Management und wird ihn im Sommer 2019 abschließen. Im Masterstudium liegt ihr Forschungsschwerpunkt auf der Lebensmittellogistik. Im Herbst 2019 wird sie mit ihrer Promotion zum Thema Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln unter Einsatz von Blockchain-Technologie in Zusammenarbeit mit dem Konsortiumsprojekt SiLKe - Sichere Lebensmittel Kette beginnen.

Der Vortrag: Transparenz in der Lieferkette durch Blockchain-Technologie

In der gesamten Lebensmittelindustrie werden Produkte und Daten verteilt und vertikal und horizontal entlang der Lieferkette übertragen. Es ist selten, dass einheitliche Systeme verwendet werden, die über mehr als zwei Lieferkettenstufen hinweg arbeiten. Daher hat es in vielen Fällen gedauert, die gesamte Wertschöpfungskette eines betroffenen Produkts in Lebensmittelskandalen zu rekonstruieren, um die Ursache des Skandals zu identifizieren und zu kommunizieren. Die Präsentation zeigt, wie die Rückverfolgbarkeit und Fälschungssicherheit von Lebensmitteln durch Blockchain-Technologie verbessert werden kann. Die erfassten Daten sollten auf Basis der Blockchain-Technologie modelliert werden, die eine unternehmensübergreifende Transparenz gewährleistet.

Oliver Ramme, Forum Nachhaltiges Palmöl, DE

Oliver Ramme ist ein erfahrener Journalist. Seit 25 Jahren arbeitet er für öffentlich-rechtliche Sender wie Deutschlandfunk, Deutsche Welle oder WDR. Dabei konzentrierte er sich auf aktuelle Themen und berichtete unter anderem über Ebola in Sierra Leone oder den Krieg im Jemen.
Im Jahr 2019 trat er als Kommunikationsbeauftragter dem Forum of Sustainable Palm Oil FONAP bei. Der FONAP ist eine Multi-Stakeholder-Initiative, die sich für 100 Prozent nachhaltiges Palmöl einsetzt. 
Oliver Ramme hat einen Bachelor of Arts Honors (University of Capetown) und einen Master in Kommunikation für Entwicklung (University of Malmö).

Der Vortrag: Palmöl-Zertifizierung im internationalen Kontext

Wie erreichen wir 100 Prozent nachhaltiges Palmöl? Im Jahr 2015 haben die Bundesregierung (Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft) und Interessenvertreter aus Industrie und Nichtregierungsorganisationen das Forum für nachhaltiges Palmöl gegründet. Seitdem sind viele Dinge archiviert worden - aber wir sind noch nicht da. Was muss getan werden und was sind die Hindernisse?

 

Hans D'Hoe, Fuji Oil Europe, BE

Master in organischer Chemie, Abschluss 1988 an der Universität Gent.
- begann als Entwicklungschemiker bei Lawter International - Hersteller von Harzen und Lacken für die Druckfarbenindustrie.
- weitere Karriere als Anwendungstechniker bei Allied Signal für den Geschäftsbereich Performance Additives - arbeitete auf europäischer Ebene, um Kunden bei der Verwendung von Polyethylenwachsen in der Druckfarbenindustrie und der Lackindustrie zu unterstützen.
- seit Jahresbeginn bei Fuji Oil Europe als Sr Sales & Application Mgr. tätig.
- begann 2001 als Application Mgr. seit 2015 mit der Kombination von technischer Anwendungsunterstützung und kaufmännischer Verantwortung für Großkunden in Deutschland, Frankreich und Österreich.

Der Vortrag: Die Herstellung von Nahrungsmittelfetten
Wo bilden sich 3-MCPD & Glycidyl-Fettsäureester?                                                      
Wie entstehen gesättigte Fettsäuren?                                                                  
Was sind Transfettsäuren?

- Überblick über die verschiedenen Produktionstechnologien für pflanzliche Fette
- das Auftreten möglicher Verunreinigungen wie 3-MCPD & GE während der verschiedenen Produktionsschritte.
- Minderungsstrategien für diese Schadstoffe

 

Chantal van der Meer, Olenex Holdings B.V, NL

Chantal van der Meer ist Lebensmitteltechnologin und arbeitet derzeit als Technical Account Manager bei Olenex. Seit 2008 arbeitet sie in der Produktentwicklung und Innovation bei verschiedenen Unternehmen für Lebensmittelzutaten.
Chantal ist spezialisiert auf pflanzliche Öle und Fette in vielen Anwendungen wie Schokoladenkonfekt, Backwaren, Trennmittel, Margarinen und Frittieröle.

Der Vortrag: Süßwarenfette: Jetzt und in der Zukunft

Pflanzliche Öle und Fette sind in vielen Süßwarenprodukten essentiell. Süßwarenfette sind Inhaltsstoffe mit hoher Funktionalität in der Beschichtung und Füllung. Die Süßwarenindustrie kann traditionell sein, wird aber auch von Trends beeinflusst.



und viele mehr...

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:



 

 

 

Verwendete Schlagwörter: #Fett,#Kongress,#Öle,#Fettreif

Termin(e)1

18.06.2019 – 19.06.2019  |  Solingen

Fett Symposium

Beginn:

18.06.2019 | 09:00 Uhr

Ende:

19.06.2019 | 16:00 Uhr

Trainer

Referent(en):

Ort:

ZDS - Die Süßwaren-Akademie
De-Leuw-Str. 3-9
42653 Solingen

Maximale Teilnehmeranzahl

100 Teilnehmer im gesamten Seminar
3 Teilnehmer  je Unternehmen

Sprache(n):

  • DE
  • EN

Teilnahmegebühr

1.590,00 €

Reduzierte Teilnahmegebühr (nur für Mitglieder der ZDS e.V.)

1.290,00 €

Leistungen

  • Seminarunterlagen
  • Pausensnacks und -getränke
  • Mittagessen an beiden Kongresstagen
  • Festliches Abendessen am ersten Kongressabend

Dieses Seminar ist abgelaufen und kann nicht gebucht werden.

Zurück zur Übersicht

Rabatt

Ab dem 2. Teilnehmer eines Unternehmens stehen attraktive Vergünstigungen zur Verfügung.
Für Universitäten und Institute wird ein Rabatt von 50% gewährt.

 

Wir helfen gerne weiter

Sie haben Fragen, Wünsche und/oder Anregungen? Sprechen Sie uns an:

ZDS - Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft e.V.
De-Leuw-Str. 3 - 9
42653 Solingen
T. +49 (0) 212 / 59 61-32
seminar(at)zds-solingen(dot)de

 

 

Das Jahresprogramm 2019

Seitenanfang