Geprüfte/r Industriemeister/in

Allgemeines zur Industriemeister-Weiterbildung

Diese Fortbildung wird von der ZDS für zwei Fachrichtungen angeboten:

  • Geprüfte/r Industriemeister/in, Fachrichtung: Lebensmittel (Kürzel: IM-L)
  • Geprüfte/r Industriemeister/in, Fachrichtung: Süßwaren (Kürzel: IM-S) 

Ziele der Industriemeister-Weiterbildung

Der/die „Geprüfte Industriemeister/in“ arbeitet als Schnittstellenmanager/in für verschiedene Bereiche. Hierbei wird besonderer Wert gelegt auf:


• Organisation von ergebnisorientiertem Arbeiten
• Bearbeitung von Themengebieten in Gruppen
• Teamorientiertes Denken und Handeln
• Motivation von Mitarbeitern

Zulassungsvoraussetzungen, Schwerpunkte, Termine und Kosten

Für den Fortbildungsabschluss zum Industriemeister/in Fachrichtung Süßwaren und Lebensmitteltechnik müssen laut Verordnung folgende Prüfungsteile absolviert werden:


I.     Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation
II.    Handlungsspezifische Qualifikation
III.   Berufs- und arbeitspädagogische Qualifizierung (AEVO)

Teil I und  III für den Fortbildungsabschluss sind in Eigenverantwortung des Teilnehmers  am jeweiligen Heimatort zu absolvieren.
Die ZDS bereitet auf den Teil II (Handlungsspezifische Qualifikation) mit einem Vorbereitungskurs vor.

Prüfungsteil I

a) Zulassungsvoraussetzungen

  • erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in dem anerkannten Ausbildungsberuf „Süßwarentechnologe/in“  bzw. "Fachkraft für Lebensmitteltechnik" oder
  • erfolgreich abgelegte Abschluss- oder Gesellenprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Ernährungsberufen zugeordnet ist, und eine anschließende mindestens sechsmonatige Berufspraxis oder
  • erfolgreich abgelegte Abschluss- oder Gesellenprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis oder eine mindestens vierjährige Berufspraxis

b) Inhaltliche Schwerpunkte:

Die „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation“ umfasst 400
Unterrichtsstunden. Sie ist unterteilt in folgende Schwerpunkte:

  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Betriebswirtschaftliches  Handeln
  • Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher  und technischer Gesetzmäßigkeiten.

Die Prüfung für Teil I muss vor der Heimat-IHK abgelegt sein, bevor die Prüfung zum Teil II absolviert werden kann. Der Unterricht zur fachrichtungsübergreifenden Basisqualifikation kann gemeinsam mit anderen Vorbereitungskursen zum Industriemeister absolviert werden. Zweimal jährlich finden zentrale Prüfungstermine statt. Folgende Vorbereitungskurse zum geprüften Industriemeister enthalten die gleiche Basisqualifikation:

  • Mechatronik
  • Elektrotechnik
  • Metall
  • Kunststoff und Kautschuk
  • Glas
  • Bahnverkehr
  • Luftfahrttechnik

Prüfungsteil II

Der an der ZDS durchgeführte Unterricht bereitet ausschließlich auf den Prüfungsteil II „Handlungsspezifische Qualifikation“ vor.

a) Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung Teil II
Nachweis über Ablegen (nicht länger als fünf Jahre zurückliegend) des Prüfungsteils I „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation“

b) Inhaltliche Schwerpunkte für Teil II:
Der vorbereitende Unterricht umfasst 700 Unterrichtsstunden. Die „Handlungsspezifische Qualifikation“ ist unterteilt in folgende Schwerpunkte:

• Handlungsbereich Technik
- Süßwaren- bzw. Lebensmitteltechnologie
- Betriebstechnik
- Rohwarenmanagement
•    Handlungsbereich Organisation
- Betriebliches Kostenwesen
- Planung, Steuerung und Kommunikation
- Arbeits-, Umwelt-, Gesundheitsschutz und Lebensmittelsicherheit
•    Handlungsbereich Führung und Personal
- Personalführung
- Personalentwicklung
- Qualitätsmanagement

Die dazugehörige Prüfung wird durch die Bergische IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid durchgeführt. Zur Anmeldung ist eine entsprechende Prüfungsgebühr direkt an die IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid zu entrichten. Bitte informieren Sie sich unter: www.bergische.ihk.de

Die Bergische IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid hat zudem alle Informationen rund um die Industriemeister-Weiterbildung, inkl. der gesetzlichen Verordnungen, nochmals auf ihrer Homepage zusammengefasst. Besuchen Sie für mehr Informationen die folgenden Seiten.

- Geprüfte/r Industriemeister/-in - Fachrichtung Süßwaren (IHK)

- Geprüfte/r Industriemeister/-in - Fachrichtung Lebensmittel (IHK)

Dauer und Termine

Der Vorbereitungskurs zum Prüfungsteil II wird in Form von Präsenzunterricht in 4 Modulen mit 4-5 Wochen Vollzeitunterricht (insgesamt 19 Wochen zzgl. Prüfung) verteilt auf 2 Jahre an der ZDS durchgeführt. Der jährliche Einstieg ist möglich (beginnend mit Modul 1 oder 3).

Die genauen Kurstermine inklusive der Prüfungswochen finden Sie hier.

Kosten

Die aktuellen Lehrgangskosten beinhalten Teilnahmegebühr, Unterkunft im Doppelzimmer (Twinzimmer) und Verpflegung (Vollpension). Der Lehrgang kann nur als Komplettangebot (Teilnahmegebühr, Unterkunft und Verpflegung) gebucht werden.

Die Kosten schlüsseln sich wie folgt auf:

Unterkunft:          289,00 €/Woche        5.491,00 €/gesamter Kurs
Verpflegung:        166,80 €/Woche        3.169,20 €/gesamter Kurs
Lehrgangsgebühr: 329,60 €/Woche        6.262,40 €/gesamter Kurs
Summe:              785,40 €/Woche        14.922,60 €/gesamter Kurs

Die Unterbringung erfolgt je nach Teilnehmerzahl im Penthouse der Schule oder
in Hotels der näheren Umgebung und wird von der Schule organisiert. Die
Verpflegung erfolgt in der Mensa der ZDS.

Anmeldung zum Teil II

Bitte reichen Sie mit Ihrer Anmeldung folgende Unterlagen ein:

  • Aufnahmeantrag (ausgefüllter Interessentenbogen)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Abschlusszeugniskopie der Berufschule
  • Kopie des Gesellenbriefes/Facharbeiterzeugnisses
  • Arbeitsbescheinigung/Arbeitszeugnisse
  • Nachweis über abgelegten Prüfungsteil III oder Teilnahmebestätigung zu laufendem Vorbereitungskurs

Hier finden Sie unsere Anmeldeformulare als PDF:

Geprüfte/r Industriemeister/in, Fachrichtung: Lebensmittel (Kürzel: IM-L)

Geprüfte/r Industriemeister/in, Fachrichtung: Süßwaren (Kürzel: IM-S)

Einfach speichern, per Acrobat Reader öffnen, ausfüllen und senden - fertig!

Förderungsmöglichkeit: Aufstiegs-BAföG

Bei angestrebter Förderung nach dem Aufstiegs-BAföG ist eine Kontaktaufnahme mit der zuständigen Behörde vor Lehrgangsbeginn erforderlich. Nähere Informationen erhalten Sie unter: www.aufstiegs-bafoeg.de

To top

Haut de page